• Kostenloser Versand ab 60 €
  • Versand aus Deutschland
  • PayPal | Kreditkarte | Klarna | Apple Pay

ND-Filter für DJI OSMO Pocket, DJI Mavic 2 PRO und DJI Mavic 2 ZOOM

Wer mit der DJI OSMO Pocket, der DJI Mavic 2 PRO oder der DJI Mavic 2 ZOOM farbintensive Aufnahmen machen will, muss sich zwangsläufig früher oder später ND-Filter zulegen. Hierfür bieten wir Ihnen zahlreiche Graufilter-Sets an, damit Sie für jede Situation ausgestattet ist. Im Folgenden erfahren Sie, wofür Sie bei der DJI OSMO Pocket und der DJI Mavic 2 PRO / ZOOM Filter benötigen und welche Stärken empfehlenswert sind.

Warum benötige ich einen ND Filter für meine Drohne beziehungsweise Handheld-Kamera?

ND-Filter, oder auch Neutraldichtefilter, Neutral Density Filter oder Graufilter, werden oftmals von professionellen Fotografen eingesetzt, um eine gleichmäßige Beleuchtung der Aufnahmen zu gewährleisten. Dabei handelt es sich um eine Linse, die in einem leichten Grauton eingefärbt ist und vor das Objektiv geschraubt oder geklickt werden kann. Es werden teilweise auch Einschubfilter angeboten, die wir Ihnen jedoch nicht empfehlen können, da durch die Schlitze an der Seite am Objektiv Licht eindringen kann, welches oft eine negative Auswirkung auf die Aufnahme hat.

Mit einem solchen Neutraldichtefilter lassen sich sehr gute Fotos aufnehmen, unabhängig von dem Lichteinfall und der Sonneneinstrahlung. Dabei bieten wir viele unterschiedliche Modelle an, die sich im Ton und in der Lichtdurchlässigkeit unterscheiden. Ein weiterer Grund für die Verwendung solcher Filter ist die Abbildung eines surrealistischen Bildeffekts aufgrund der erhöhten Belichtungszeit. Dadurch können Bewegungen „fixiert“ werden und sogenannte Wisch- und Fließbewegungen, wie beispielsweise beim Wasserfluss, Wolkenbewegungen oder fahrenden Autos in einer Großstadt, entstehen.

Wie funktioniert ein ND Filter? 

Im Prinzip ist ein ND-Filter nichts anderes als eine Sonnenbrille für Ihre Kamera und lässt weniger Licht in das Objektiv einfallen. So wird die auf den Sensor treffende Lichtmenge reduziert und die Belichtungszeit der Kamera verlängert sich so künstlich um einen festgelegten Faktor. Dabei sind Graufilter in verschiedenen Stärken erhältlich, mit denen man unterschiedliche Belichtungszeiten realisieren kannst. Auch wenn die meisten dieser Filter grau oder schwarz erscheinen, werden Farben und die Schärfe von den von uns angebotenen Graufiltern nicht beeinflusst. Genauso wie der Polfilter lässt sich der Effekt eines ND-Filters nicht digital nachbilden. 

Welche ND Filter Stärken sollte man für die DJI OSMO Pocket, DJI Mavic 2 PRO und DJI Mavic 2 ZOOM kaufen und wann verwenden? 

Bei der Fotografie mit einer Drohne oder einer Handheld-Kamera kommen im Allgemeinen fünf unterschiedliche Filterstärken zum Einsatz. Dies sind ND4, ND8, ND16, ND32 und ND64 Filter. Dabei verfügt der ND4 Filter über 2 Blenden, der ND8 Filter über 3, der ND16 über 4 Blenden, der ND32 über 5 Blenden und der ND64 Filter über 6 Blenden. Als Faustregel kann man davon ausgehen, dass pro Blende eine Verdoppelung der Belichtungszeit eintritt. Daraus folgt, dass der ND4 Filter beispielsweise über die vierfache Belichtungszeit verfügt und der ND64 über die Vierundsechzigfache. Bei Langzeitbelichtung kommt mehr Infrarot-Strahlung durch, welches die Farbgebung der Fotos verändert und sie in Blautönen erscheinen lässt.

Tabelle zu den von uns Angebotenen ND Filtern:

Neutraldichte Blendenstufen

Verlängerungsfaktor Verschlusszeit

Filterbezeichnung
0,6 2 4x ND4
0,9 3 8x ND8
1,2 4 16x ND16
1,5 5 32x ND32
1,8 6 64x ND64

Die verschiedenen Filter sind darauf ausgelegt, in verschiedenen Alltagssituationen und Tageszeiten möglichst gute Fotos aufzunehmen. Außer den Graufiltern gibt es zusätzlich auch sogenannte Polfilter (VERLINKUNG). Diese verringern nicht den Lichteinfall, sondern dienen dazu, Reflexionen zu vermeiden. Besonders bei grünen und blauen Tönen, also hauptsächlich in der Landschaftsfotografie, sind Polfilter sehr beliebt.

In welcher Situation kommt welcher Neutraldichtefilter zum Einsatz?

Filter

Situation
ND4 Filter Der ND4 Filter wird bei mäßigem Lichteinfall verwendet und sind für regnerische und stürmische Tage geeignet. Außerdem werden Sie bei Sonnenuntergängen, Sonnenaufgängen und wenn die Sonne im Zenit steht eingesetzt.
ND8 Filter Der ND8 Filter wird bei sonnigen Tagen und bei leicht bewölktem Himmel eingesetzt.
ND16 Filter Der ND16 Filter ist der Standard Filter für sonnige Tage.
ND32 Filter Der ND32 Filter kommt an sonnigen Tagen bei einem starken Lichteinfall zum Einsatz.
ND64 Filter Der ND64 Filter ist für Schneelandschaften an sonnigen Tagen, reflektierende Wasseroberflächen oder Ähnliches zu verwenden.

Was kann man mit einem Graufilter machen und wie wirkt sich dieser in der Fotografie aus?

Wie schon beschrieben ermöglicht ein ND-Filter in Abhängigkeit seiner Dichte, deutlich längere Belichtungszeiten. So ermöglicht dieser Verschlusszeiten von teilweise mehreren Minuten. Doch auch die Tiefenschärfe kann durch die Verwendung eines ND Filters positiv beeinflusst werden. Zusätzlich ermöglicht ein ND Filter die Schärfe im Bild zu erhöhen. Viele Fotografen kennen die Bilder von samtweichen Bächen und schneeweißen glatten Wasserfällen. In den meisten Fällen sind diese Bilder mit einem ND Filter entstanden. Die lange Belichtungszeit lässt das Wasser verschwimmen und weich erscheinen.
Um Belichtungszeiten von mehreren Sekunden zu erreichen, wäre man ohne einen Graufilter gezwungen die Blende so weit wie möglich zu schließen. Tagsüber ist es oft, trotz geschlossener Blende und ISO100, nicht möglich lange zu belichten, ohne dass die Bilder viel zu hell werden. Hier kommt der Graufilter zum Einsatz. Zum einen kann durch die Verwendung des ND Filters die Belichtungszeit auf mehrere Sekunden bis Minuten erhöht werden, gleichzeitig lässt sich der Blendenwert verringern, um mehr Schärfe in die Aufnahme zu bekommen. Dies hängt mit der sogenannten Diffraktion zusammen. Jedes Objektiv hat einen optimalen Schärfebereich, der in etwa bei der Hälfte seiner Blendenwerte liegt.

Zahlt sich ein ND Filter für die Drohne oder der Handheld-Kamera aus? 

Als Fazit ist zu sagen, dass zu einer gelungenen Fotografie und auch Drohnenfotografie ND Filter gehören, die gerade bei Landschaftsbildern oder Stadtpanoramen sehr positive Effekte haben. Durch diese lassen sich Farben korrigieren, Spiegelungen und Reflexionen vermeiden und Wischeffekte für ein fantasievoll-verträumtes Bild erzielen. Je nach Bedarf haben wir verschiedene Filter im Angebot, wobei wir für Sie verschiedene Sets zusammengestellt haben.

Welche Filter sind mit meiner Drohne kompatibel?

Neben dem Graufilter bei Langzeitbelichtungen sind Polfilter und Hybrid-Filter weitere Filter, die für eine Drohne empfehlenswert sind. Für Landschaftsfotografen stellt der Polarisationsfilter ein notwendiges Hilfsmittel dar. Hierbei werden Spiegelungen auf nichtmetallischen Oberflächen wie z.B. Glas oder Wasser unterbinden. Gleichzeitig  lassen sich Grüntöne intensivieren, Aufnahmen am Meer ohne Spiegelungen erzielen und Himmelsaufnahmen optimieren. Der Himmel erstrahlt somit in einem kräftigen Blau und die weißen Wolken kommen besser zur Geltung.

Gerade bei Drohnen sind Hybridfilter, also eine Kombination von ND-Filter und Polfilter eine gute Lösung, weil nicht mehrere Filter übereinander angebracht werden können. Man spricht auch von Kombinationsfilter bei dem es sich um einen normalen Graufilter mit vorgeschaltetem Polfilter handelt. Man muss sich nicht zwischen beiden Filtern entscheiden, sondern kann bei Lichtreflexionen den Polfilter verwenden und zur Abdunkelung den ND-Filter. Man könnte hierbei von einen "2 in 1" Filter sprechen

Zuletzt angesehen
  • Sprache erkannt

    Unser System hat festgestellt, dass Sie aus USA kommen.
    Wollen Sie jetzt zum entsprechenden Sprachshop wechseln?