• Kostenloser Versand ab 60 €
  • 04402 9739140
  • Höchste Farbtreue
  • PayPal | Kreditkarte | Klarna | Apple Pay

Die verschiedenen Kits

Beispielsweise bieten wir Ihnen mit dem Kase Wolverine Series Entry-Level Kit das perfekte Einstiegsset in die K100 (100x150 mm) Rechteckfilter-Welt von Kase. Das Filterset besteht aus unserem bewährten K100 Halter mit einem magnetischen 90mm Polfilter (zirkular), jeweils 2 Adapter- und Step-Down-Ringen sowie aus einem SLIM Wolverine 100x150 mm Grauverlaufsfilter und einem SLIM Wolverine 100x150 mm ND Filter.

Aber auch für erfahrene Fotografen bieten wir beispielsweise das "Kase Wolverine Soft K100 Master Kit 100x100 mm ND mit K9 Filterhalter" an. Das Kase  Wolverine Master Set ist das Top-Set der K100 (100x100 mm bzw. 100x150 mm) Rechteckfilter-Welt von Kase. Das Kit besteht aus unserem bewährten K100 Filterhalter, einem magnetischem 90mm Polfilter (zirkular), jeweils 2 Adapter- und Step-Down-Ringen sowie aus drei 100x150 mm Grauverlaufsfiltern und zwei Wolverine ND-Filter. 

Mit dem "Kase ROUND Wolverine magnetisches Rundfilter ND Kit inkl. CPL, ND8, ND64, ND1000" Set sind Sie perfekt ausgestattet, um in die Landschaftsfotografie zu starten. Durch die einfach zu montierenden magnetischen Rundfilter lassen sich nacheinander viele Fotos mit variablem Kontrast und durch den beiliegenden Polfilter unterschiedlich starken Spiegelungen aufnehmen. Wobei die Farben durch unsere Filter Neutral abgebildet werden und nur der Kontrast verändert wird.  

Wie unterscheiden sich die Arten von GND Filtern und wann sollten diese zum Einsatz kommen?

  • Soft GND-Filter: 

Diese Filter besitzen einen sehr weichen Übergang von durchlässig zu dunkel. Sie eignen sich für Szenen, die einen breiten oder unterbrochenen Übergang vom Himmel zum eigentlichen Vordergrund haben. Ein Beispiel für eine Szenen, die mit einem weichen GND-Filter aufgenommen werden sollte, ist eine Berglandschaft, die die Horizontlinie kreuzt. Auch eine Felsformation im Meer ist prädestiniert für die Fotografie mit Hilfe eines soft GND-Filters.

  • Hard GND-Filter 

Diese Art von GND-Filtern haben einen harten Übergang von klar zu dunkel. Sie eignen sich für Szenen, die einen stark sichtbaren Übergang vom Himmel zum eigentlichen Vordergrund haben. Am sinnvollsten ist dieser Filter zu verwenden bei Landschaftsaufnahmen, in denen keine Elemente über den Horizont hinausragen, beispielsweise bei Aufnahmen des Meeres mit weitem Blick auf den Ozean. Auch können diese Filter verwendet werden, wenn ein harter Übergang entgegen der Sonne von Vorteil ist. 

  • Reverse GND-Filter 

Reverse GND Filter mit einem „umgekehrten Übergang“ ähneln dem hard GND Filter bis auf die Tatsache, dass der dunkelste Teil des Filters in der Mitte liegt. Diese Filter sind für Aufnahmen, die entgegen einer Lichtquelle entstehen und bei denen das Licht am Horizont am intensivsten ist.

Welches Zubehör benötigt man für eine Aufnahme mit Graufilter?

Für ein Aufnahme mit Graufilter gelten im Grunde dieselben Regeln, wie bei einer Langzeitbelichtung bei Nacht. Erstens braucht man für die Fotografie mit Graufilter unbedingt ein stabiles Stativ. Abhängig von der Belichtungszeit ist es teilweise unmöglich, bei Belichtungszeiten von einer 1/40 oder gegebenenfalls sogar mehr aus der Hand zu fotografieren, ohne das Foto zu Verwackeln. Erfahrene Fotografen schaffen möglicherweise noch 1/20, aber sobald ein Foto mit einer Belichtung von einer Sekunde und mehr aufgenommen werden soll, ist ohne Stativ nicht mehr zu arbeiten. Außerdem sollte man zum Abdrücken entweder den Selbstauslöser der Kamera verwenden oder aber einen Fernauslöser benutzen, um das Bild nicht zu verwackeln.

Wie berechnet man die richtige Belichtungszeit?

Die Stärke deines Graufilters gibt an, um wieviel länger man Belichten muss. Also wenn mit einem ND8 Filter vor dem Objektiv fotografiert werden soll wäre die Belichtungszeit somit 8-mal länger, bei einem ND64 64-mal und so weiter. Wenn die Kamera 1/10 Sekunde als perfekte Belichtungszeit ausgibt, wird daraus mit einem ND64 Graufilter 6,4 Sekunden.

In welcher Stärke sollte man ND-Filter wählen?

Dazu haben wir eine Tabelle erstellt, die zeigt in welcher Situation welche ND-Filter auf das Objektiv geschraubt werden sollte. Weiter unten ist dann aufgeführt, welcher Filter welche Neutraldichte besitzt, Verlängerung der Verschlusszeit bewirkt und um wie viele Blendenstufen verdunkelt. 

Filter Situation
ND4 Filter Der ND4 Filter wird bei mäßigem Lichteinfall verwendet und sind für regnerische und stürmische Tage geeignet. Außerdem werden Sie bei Sonnenuntergängen, Sonnenaufgängen und wenn die Sonne im Zenit steht eingesetzt.
ND8 Filter Der ND8 Filter wird bei sonnigen Tagen und bei leicht bewölktem Himmel eingesetzt.
ND16 Filter Der ND16 Filter ist der Standard Filter für sonnige Tage.
ND32 Filter Der ND32 Filter kommt an sonnigen Tagen bei einem großen Lichteinfall zum Einsatz.
ND64 Filter

Der ND64 Filter ist für Schneelandschaften an sonnigen Tagen, reflektierende Wasseroberflächen oder Ähnliches zu verwenden.

ND1000 Filter

Der ND1000 Filter findet hauptsächlich in der Landschaftsfotografie, um verschwommene Wolken und weichgezeichnetes Wasser zu erzeugen, Anwendung. 

 

Neutraldichte Blendenstufen Verlängerungsfaktor Verschlusszeit Filterbezeichnung
0,6 2 4x ND4
0,9 3 8x ND8
1,2 4 16x ND16
1,5 5 32x ND32
1,8 6 64x ND64
3,0 10 1000x ND1000
Zuletzt angesehen